Archiv für Juni, 2015

Run for hope

Posted in Inseltagebuch, laut gedacht on Juni 22, 2015 by maryoga

Mal wieder etwas anderes……

….Es gibt einige Möglichkeiten Gutes zu tun und mit Spenden und Aktionen Menschen auf dieser Welt zu unterstützen. Vielfach wissen wir jedoch nicht genau, ob denn das Gespendete auch wirklich da ankommt was uns versprochen wird und was genau mit dem Geld passiert. Da ich seit Längerem das Projekt von Brigitte und Daniel verfolge (und früher mit der Schwester von Brigitte gearbeitet habe) möchte ich euch „Run for Hope“ ans Herz legen und dass ihr euch das einmal anschaut und vielleicht auch unterstützen mögt:

http://www.run-for-hope.ch

static1.squarespace.com

Toll, dass es Menschen gibt, die mit solchen Projekten etwas bewegen können.
Und darum möchte ich auch mithelfen und meinen kleinen Teil dazu beitragen.
Helft ihr auch mit?

Advertisements

Pictures of the day

Posted in Impressionen on Juni 21, 2015 by maryoga

Ich mag es sehr über die Insel zu laufen und immer wieder wilde Orchideen zu entdecken. Diese habe ich kürzlich in einem der offenen Badezimmer der Gäste gesehen und gleich fotografieren dürfen. Somit wünsche ich euch allen ein schönes blumiges Wochenende.

OrchidOrchid1

Abfallprojekt

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on Juni 17, 2015 by maryoga

Seit ein paar Wochen haben wir ein neues Projekt mit dem nächstgelegenen Dorf Kabui und den Kindern von der Sonntagsschule. Diese kommen meistens (nicht immer) alle zwei Wochen zum Müll sammeln den es an den verschiedenen Stränden um Pef angeschwemmt hat. Hier im Resort selber, sammeln unsere „Allrounder“ jeden Tag den Abfall zusammen, mal hat es mehr, mal weniger…..

Einerseits geht es darum die Kinder zu sensibilisieren, dass sie nicht einfach so alles auf den Boden oder ins Meer schmeissen sollten, andererseits helfen wir ihnen das Kässeli der Schule etwas zu füllen. Zu 100% wissen wir jedoch nicht, ob das Geld nicht auch für andere „Dorfzwecke“ eingesetzt wird. Hauptsache ist jedoch, dass wir gemeinsam etwas umsetzten können und mittlerweilen ist es auch im Dorf „sauberer“ geworden. Wir versuchen ihnen Hand zu bieten, indem sie den Müll zu uns bringen und wir ihn dann nach Sorong abtransportieren.

Abfall4Abfall3

Zu Beginn der Aktion kamen rund 50 Kinder, die meisten davon waren wohl nicht älter als 7-jährig.

Abfall5

Mittlerweilen sind es weniger, dafür sind auch nur noch „ältere“ dabei, die dann auch helfen beim Einsammeln und auch Säcke schleppen können.  Zuerst sammeln sie jeweils den Abfall und dann werden die Säcke mit dem Boot geholt und danach bei uns gelagert bis wir den Abfall nach Sorong transportieren. Nach getaner Arbeit gibt es dann immer einen Snack und ganz viel Sirup. Natürlich werden dann auch gemeinsam die Anzahl Säcke gezählt, beginnend jeweils auf Englisch (ganz laut) und ab Nummer zehn wird es dann leiser….

Abfall

Es macht Freude die jungen strahlenden Gesichter zu sehen.

Abfall2 Abfall1

Gestern habe ich dann mit den Girls eine Frauenrunde gehabt währenddessen die Jungs und zwei Lehrer mit den Booten die Plastiksäcke auf die Insel gebracht haben. Süss und auch keck waren sie und wir hatten unseren Spass mit den „Selfies“. Nach der Abreise der Kinder hat es mich dann überall gejuckt und ich hoffe, dass ich keine Flöhe habe. 😉

Auf bald aus dem noch ruhigen Inselparadies

Pictures of the day – Süsswasser

Posted in Impressionen on Juni 12, 2015 by maryoga

Es hat lange nicht mehr geregnet und das Wasser auf der Insel ist salzig….Dann kam vorgestern ein „Regengruss daher“ und die Jungs haben dies gleich ausgenützt, resp. das angesammelte Wasser auf dem Dach des Tauchbootes als Süsswasserdusche benutzt.

regen2

regen regen1Die Freude war gross und am liebsten hätte ich mich auch gleich ausgezogen und mitgemacht 😉

Zurück auf der Insel

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on Juni 9, 2015 by maryoga

Drei Wochen in der Schweiz sind viel zu schnell vorbei und die Insel hat uns wieder. Ganz ehrlich, ich wäre gerne noch etwas geblieben und es hat uns schon „agschnäggelet“  wieder zu gehen. In der letzten Woche unseres Aufenthaltes war dann endlich auch der Körper nicht mehr „gejetlaget“ und wir fanden dann, nun können die Ferien beginnen. So kurz in der Schweiz zu sein und dazu noch auf Reisen war nicht so erholsam wie gedacht.  Ich will nicht klagen, doch eigentlich hätte ich nun Ferien nötig.

mecountry

Was für mich sehr schön war, war das Wochenende in einer Berghütte mit Familie und Freunden. Vielleicht auch darum, hat mich dann der Abschied auch wieder „getroffen“ und war keine Freude. Ich gehe davon aus, dass ich erst wieder im 2016 in der Schweiz sein werde und dies kann ich mir im Moment noch grad nicht vorstellen. 😦
Auch werde ich wohl ein Jahr ohne Aarebad erleben und ich hoffe, dass ihr ab und zu an mich denkt, wenn ihr das kühle Nass geniesst.

Gleich am ersten Abend auf der Insel gab es Fondue unter Sternenhimmel und dies war für uns, jedoch auch für Reni, Marcel und Maya ein kulinarischer Genuss. fondue

Die nächsten zwei Wochen ist die Insel noch geschlossen, d.h. keine Gäste und wir haben „normale“ Arbeitstage mit geregelten Arbeitszeiten. Zeit um sich wieder anzugewöhnen und sich auch abends mal „auszuklinken“. Auf diesem Weg nocheinmal ein herzliches Dankeschön für die Begegnungen und schön, dass es euch gibt. Auf bald auf dieser Welt- Herzgruss M.