Archiv für Dezember, 2013

JETZT zum Jahresabschluss

Posted in Inseltagebuch on Dezember 30, 2013 by maryoga

Areyouhappy

Diese Abbildung habe ich kürzlich auf Facebook gesehen und ich mag,
I like. Darum erscheint sie jetzt hier.
Danke (U. Kamber resp. M. Mrazek)

So bleibt mir die Frage ob ich happy/glücklich bin zu betrachten.
Beobachten und wahrnehmen.
Der Zustand im Jetzt und der Zustand wie ich im Leben stehe.

Seit ihr happy?

Haben wir alle die Weisheit die Dinge zu erkennen die wir ändern
und solche zu lassen, die wir nicht ändern können?
Die Überlegung und Umsetzung was wir tun um glücklich zu sein?

Vielleicht erinnert ihr euch an die Begriffe
Zufriedenheit und Glücklichsein?
Das erste als innere Grundhaltung dem Leben gegenüber
gemeint und das glücklich sein
als vergängliche Momentaufnahme.

In diesem Sinne zum Abschluss des Jahres.

Zum Nachsinnieren, als Standortbestimmung
oder als Anreiz für neue Vorsätze?

Ich wünsche uns allen fürs neue Jahr viele glückliche,
gesunde und freudige Momente.

Happy 2014!

IMAG1013

Advertisements

Jetzt zum Jetzt

Posted in laut gedacht, weiter geben on Dezember 30, 2013 by maryoga

“ Laufe nicht der Vergangenheit nach.
Verliere Dich nicht in der Zukunft.
Die Vergangenheit ist nicht mehr.
Die Zukunft noch nicht gekommen.
Das Leben ist Hier und Jetzt.“

  Buddha

IMAG1029

Oh du fröhliche…..

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on Dezember 20, 2013 by maryoga

…..so weihnachtet es hier nur in Einkaufszentren oder da wo es touristisch ist. In Bali/Kuta wurden die grossen Weihnachtsbäume ja unter anderem auch aus Bierdosen gebastelt. Doch in Sachen Musik geben sich die Indonesier wie auch die Thai’s grösste Mühe mit all den Weihnachtsliedern….Wem’s gefällt  😉 Ich glaub um Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen, da braucht es einfach Schnee, Kälte und warme Kleider. Macht jedoch nichts 😉 Bei uns im „Castle“ in Phuket sind es nur die Lichterketten die leuchten, doch das tun sie auch vor und nach Weihnachten.

IMAG0961

In Verbundenheit mit der Yayasan Sarasvati Mandala Schule in Bondalem, (gegründet von Gisela und Rainer aus dem Balimandala) möchte ich dieses Video mit euch teilen und euch auf diesem Weg schöne und besinnliche Festtage wünschen. Geniesst die freien Tage mit euren Liebsten und häbet nech Sorg.

Ich finde die Idee und Umsetzung herzerwärmend 🙂

http://www.youtube.com/watch?v=dNVBZNji3d8
Informationen zur Schule gibt es auch unter www.saraswati-mandala.org
 
Herzgruss M.

Picture of the day – Back in Phuket – feels good

Posted in Impressionen on Dezember 18, 2013 by maryoga

IMAG0943

Balispirits

Posted in Impressionen on Dezember 15, 2013 by maryoga

Wieder „aufgepäppelt“ und ready to travel machen wir uns auf den Weg zurück nach Phuket. Bevor ich Bali wieder einmal verlasse (und ich war bestimmt nicht das letzte Mal hier), möchte ich nochmals ein paar Impressionen mit Euch teilen. Auf Bali gibt es ja mehr Tempel wie Menschen und noch mehr Statuen gibt es überall zu sehen. Egal ob sie aus Holz geschnitzt oder Stein gemeisselt sind, überall sind es Kunstwerke, jede einzelne Figur/Gottheit für sich.

Hier nur ein paar die mir begegnet sind und schon nur vom Anschauen Geschichten erzählen…..

Somit sampai jumpa nanti lagi (bis gli mau wieder eis)

Balispirit19 Balispirit18 Balispirit17 Balispirit16 Balispirit15 Balispirit14 Balispirit13 Balispirit12 Balispirit11 Balispirit10 Balispirit9 Balispirit8 Balispirit7 Balispirit6 Balispirit5 Balispirit4 Balispirit3 Balispirit2 Balispirit1 Balispirit

Glück im Unglück – Hurra ich leben noch

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on Dezember 12, 2013 by maryoga

In der ersten Nacht auf Bali, also kurz nach dem letzten Eintrag bin ich nachts wegen Magen-Bauchschmerzen erwacht und dachte zuerst, dass mir wohl das leckere Thunfischsteak, das auch leckere Tiramisu Eiscreme oder der Schluck Vodka oder zwei 😉 nicht gut getan haben. So versuchte ich wieder zu schlafen, doch wurden die Magen-Bauchschmerzen nicht weniger und „wanderten nach rechts unten“, mir war übel und die Nacht wurde lang. Im Morgengrauen suchte ich im Internet Infos über Blinddarm und die Symptome dazu. Da hatte ich die ersten Befürchtungen, doch wollte ich es nicht wahrhaben und hoffte, dass die Schmerzen weniger werden. Doch es kam anders…..

…Nachdem wir morgens beim Thai Consulat in Denpasar waren um unser Thai Visum für die nächsten 2 Monate zu beantragen, wusste ich da stimmt etwas ganz und gar nicht. Die Taxifahrt wurde zur Tortur. Wir sind trotzdem zu Peggy gefahren, eine Naturheilpraktikerin die in Canggu lebt. Sie untersuchte mein Blut, sah mich an und meinte, bitte geh ins Spital und empfiehl mir das Siloam Hospital. So ging es dann also los…..
Was für ein Glück, dass wir nicht mehr auf Flores waren!

Das im 2012 eröffnete Siloam Hospital in Denpasar wurde dann für die nächsten drei Tage mein Zuhause. Am 9. Dezember gegen 14 Uhr lief ich zwar noch, doch fast nur noch gekrümmt zur Emergency rein und von da fing die Maschinerie an. Bluttests (leider mussten sie mir x-mal die Kanüle neu stechen da meine Venenwände zu dünn waren, sieht jetzt auch sehr schön farbig aus) Urintest, EKG, Ultraschall und da dann der Bescheid, dass der Appendix entzündet ist und raus muss, möglichst schnell. Natürlich immer wieder warten und die Schmerzen wurden stärker und stärker, irgendwann mal sagte ich zu Rainer, dass sie doch endlich loslegen und mir das Ding rausschneiden sollen! Ich war fix und foxy vom Warten. Um 18 Uhr wurde ich dann in den Operationsaal geführt. Mein persönlicher „Care taker“ und liebevoller Freund hat alles andere erledigt und ohne Registrierung und Geld wäre nichts passiert. Die Bilder des bösen Appendix werde ich nicht hochladen, sehen nicht nett aus!

20131210_145242

Ein paar Stunden später strahlten mich erleichterte Augen an (R. meinte später, es seien die längsten Stunden auf mich warten gewesen) und auch ich strahlte und fühlte mich besser als vor der Operation. Obschon ich eine Spinalnarkose (Teilnarkose) erhielt, (was mir noch fast ausgeredet wurde) schlief ich während der Operation mit Hilfe eines Schlafmedicocktails. Kurz vor Ende war ich wieder bei Bewusstsein und genoss die Wärme der Lichtstrahlen, denn ich hatte den ganzen Tag nur gefroren.

Seit da heisst es erholen, mobilisieren und wieder gesund werden. Ich verbrachte die Zeit im Spital in einem Dreierzimmer, war aber die ganze Zeit alleine und erhielt die volle Aufmerksamkeit der Ärzte und Krankenschwestern. Rainer verliess mich nur zum Schlafen und umsorgte mich mit seiner Liebe, das macht das Gesundwerden einfacher 🙂  Alle Krankenschwestern waren goldig, sogar die Frauen und Männer die mir das Essen brachten waren freundlich und strahlend.
Ich weiss nicht ob es einen solchen herzlichen Service bei uns noch gibt? Die Tatsache, dass ich/wir indonesisch sprechen ist immer ein Pluspunkt, die Menschen freut es zusätzlich und es gibt keine Sprachhürde dazwischen. Das Erstaunliche ist auch, dass eine Übernachtung inkl. Mahlzeiten nur rund 20 Stutz gekostet hat. Klar,die Operation, die Untersuchungen und die Medis sind schon etwas teurer, doch im Vergleich zu Europa ein Nasenwasser. Ich weiss dass hier im Vergleich zu Europa weniger hohe Unkosten entstehen. Ich könnte jetzt nicht sagen, dass sie weniger gut, weniger sauber oder weniger kompetent gearbeitet hätten. Und ich fühlte mich immer als Mensch und nicht als Produkt angenommen.

20131210_144633

Beim ersten Spaziergang durchs Spital musste ich doch mal auch neben einem „echten“ Tannenbaum stehen.

Nun bin ich zurück im Hotel, habe weiterhin vollste Unterstützung, fühle mich ok und mache jeden Tag Fortschritte. Heute war ich sogar beim Zahnarzt zum Letzten und habe endlich, nach 1.5 Jahren Zahnlücke einen neuen Zahn implantiert gekriegt. Das alleine ist ein Grund zum Feiern. Es könnte mir fast nicht besser gehen! Bis Montag habe ich nun Zeit mich reisetüchtig zu machen und dann fliegen wir wieder zurück nach Phuket in unser Häusschen.

Life is good und das wünsche ich Euch auch – Herzlicher Gruss aus Kuta – M.

Hurra wir leben

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on Dezember 8, 2013 by maryoga

SunsetKanawa

Sunset auf Kanawa

Nach zwei Wochen einfachem Leben und tollem Tauchen, sind wir heute wieder auf Bali gelandet. Da wir uns hauptsächlich draussen aufgehalten haben (wenn wir nicht gerade Unterwasser waren) sind wir auch schön braun geworden. Die Abreise von der Insel war dann doch auch dringend nötig, denn wir wurden fast aufgefressen von Flöhen. Entweder waren es gemeine Sandflöhe oder noch gemeinere Bettflöhe, die wir leider nicht erfolgreich „ausrotten“ konnten. An Schlaf war die letzte Nacht kaum mehr zu denken und Rainer hat sogar draussen in der Hängematte geschlafen. Na ja, so sind wir braun mit roten Punkten übersäht, die eben auch extrem jucken und wenn FRAU nicht aufhört mit kratzen, sich auch entzünden können. Doch übe ich mich im nicht kratzen und habe ein vorbildliches Beispiel an meiner Seite 🙂 Nicht nur die kleinen Tierchen, doch auch das sehr einfache Inselleben an und für sich waren genug und es fühlt sich gut an zurück in der Zivilisation zu sein.

Heute dann als wir im Flugzeug der Merpati Airlines von Labuan Bajo (Flores) nach Denpasar (Bali) sassen, hat mir Rainer die Unfallstatistik der Airline der letzten Jahre gezeigt. So im Schnitt jedes Jahr einen Absturz, doch auch immer wieder mit Überlebenden. Diese Jahr bereits mit zwei Zwischenfällen, was für die Statistik wohl ein schlechtes Jahr bedeutet. Doch fast jede Indonesische Fluggesellschaft ist auf der schwarzen Liste und somit könnten sich die Menschen hier gar nicht von A nach B bewegen ohne zu fliegen. Anyway, so haben wir uns gefreut, dass das Flugzeug und auch wir nach der Landung noch heil waren und das Flugzeug nicht geschrottet wurde.  In einem „LebensHoch“ sind wir dann gleich aufs Moped gestiegen und haben uns den Gefahren der Strassen Kutas ausgeliefert. Ja, das Leben ist lebensgefährlich! Das SEIN und Leben haben wir heute Abend mit einem mega leckerem Essen gefeiert und wir zelebrieren weiter………

Einen schönen zweiten Advent wünsche ich euch – hier in Kuta werden übrigens die Tannenbäume aus Bierdosen gebastelt – Somit happy life und traget nech Sorg

P1040303

M.

PS. Auf Rinca Island im Kommodo National Park waren wir natürlich auch noch – ohne Warane zu schauen kann man ja nicht auf Kommodo gewesen sein.  = Nette Wanderung vor dem Tauchen. Wie schon im Februar waren die meisten Warane da anzutreffen wo die Rangers gelebt haben, da wo es Essensresten gab auch wenn uns gesagt wurde, dass die Tiere nicht gefüttert werden. Imposant sind die Tiere trotzdem.

R_M_Rinca

 

RundWaran
Rinca_Waran