Archiv für September, 2012

Yayasan Saraswati Mandala

Posted in Inseltagebuch on September 22, 2012 by maryoga

Ich habe bisher noch gar nichts über die Yayasan (Stiftung) Saraswati Mandala geschrieben und möchte dies gerne einmal tun. Dies um ein bisschen Werbung für eine tolle Sache zu machen und wer weiss, vielleicht kann ich damit sogar etwas erreichen.

Die Schule wurde vor ein paar Jahren durch die beiden vom Balimandala gegründet. Hauptsächlich wird die Yayasin aus Spendengeldern finanziert. Das ganze funktioniert auch nur, da immer wieder Lehrer aus der ganzen Welt hierher kommen und freiwillig für eine gewisse Zeit an der Schule arbeiten. Die Kinder aus dem Dorf haben die Möglichkeit jeweils nachmittags die Schule zu besuchen und lernen auf spielerische Weise Englisch und immer wieder machen wir auch „Spezialaktionen“ mit ihnen.

www.saraswati-mandala.jimdo.com

Das mit dem Spenden ist ja immer so eine Sache und meistens weiss man nie genau wohin schlussendlich das Geld wirklich fliesst und wie es eingesetzt wird. Da ich hier vor Ort miterlebe was alles abgeht kann ich mich mit gutem Gewissen für diese Yayasan einsetzen. Falls ihr gerne mal wieder etwas spenden möchtet, dann ist ein Einsatz hier für die Schule eine tolle Tat. Schaut euch doch einfach die Homepage an
um einen kleinen Einblick zu erhalten.
🙂

Herzliche Grüsse aus Bali

Advertisements

3 Monats-Zeremonie

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on September 15, 2012 by maryoga

Die Zeremonien für ein balinesisches Hindukind beginnt kurz nach der Geburt, wenn durch einen anwesenden Priester die Nabelschnur durchtrennt wird und das Neugeborene seine Segnung vor dem Schutz der Dämonen kriegt.

Nach 1 Monat und 7 Tagen wird in einer zweiten, kleineren Zeremonie dem Säugling ein temporärer Name gegeben, um die Dämonen zu verwirren. So werden sie abgehalten von dem Kind Besitz zu ergreifen. Das bereits dritte Ritual ist die 3−Monats−Zeremonie, welche nicht zwingend genau 90 Tage nach der Geburt erfolgt, sondern sich wiederum aus dem balinesischen Kalender errechnet. (Das balinesische Kalenderjahr dauert 420 Tage)

Die eigentliche Zeremonie wird vom Priester vollzogen. Dem Säugling werden kupferne oder silberne Ringe um Hand− und Fußgelenke angezogen. Nun bekommt das Kind seinen wirklichen Namen.

So geht es dann weiter, mit sechs Monaten folgt noch mal eine Zeremonie und natürlich kostet jede Zeremonie Geld für die Opfergaben. Nach 6 Monaten darf ein Kind erstmals auf den Boden gesetzt werden.

Wir waren kürzlich mitdabei als Zwillinge ihre 3 Monats-Zeremonie erhalten haben und es war eindrücklich. Die beiden Mädels zuckersüss und interessant das Ganze zu beobachten.

In den Tag hinein leben

Posted in Inseltagebuch on September 12, 2012 by maryoga

Meinem dritten Zahnarztbesuch in fünf Wochen ist es zu verdanken, dass ich nun ein paar Tage im Süden bin (Canggu). Ich geniesse „das in den Tag hinein leben“. Fahre mit dem Motorrad herum, durch Reisfelderlandschaften, erkunde die fast einsamen Strände, (ja, die gibt es noch, auch im „nördlichen Süden“), Spaziergänge bei Sonnenuntergang, schaue den Surfer zu wie sie die Wellen reiten und geniesse das für mich sein. Leider  habe ich den Fotoapparat vergessen und somit kann ich die Impressionen nicht teilen.

Wenn ihr übrigens mal etwas über Bali lesen möchtet, hier zwei interessante Büchervorschläge:

Ratu Pedanda – von Milda Drüke – Die Geschichte eines Hohepriesters in Bali

Liebe und Tod auf Bali – von Vicki Baum – Der Klassiker

Auf bald im schönen Leben

Picture of the day

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on September 4, 2012 by maryoga

Ein Blütenbad im Bali Mandala – sieht es nicht einfach schön aus? Und es ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch einfach ein Luxus sich nach einer Massage und einem Körperpeeling dann ins warme blütenreiche Bad zu setzen…..Ab und zu gesellt sich Frau oder Mann auch zueinander 🙂 (Die Spa Frauen sind dann jeweils nur noch kichernd anzutreffen….) Gabriela und Dave waren „brav“ und genossen so gemeinsam die Blütenbadzeit.

Ich durfte die beiden nicht nur fotografieren, sondern ich darf sie sogar „öffentlich“ machen. Als sie letztes Jahr auf Nunukan Gäste waren, da mussten/durften sie „Statisten“ für das Inselvideo für Nunukan sein. Wer hätte damals gedacht, dass wir uns in Indonesien wiedersehen? Schön, dass ihr da seit!