Archiv für August, 2012

Picture of the day

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on August 31, 2012 by maryoga

Beim Abschiedsfest von Dominique ging es bei den Männern lustig zu und her. Also bei den Frauen auch, nur  anders….Die Erkenntnis des Tages war, dass auch hier auf Bali mit nur wenig Bintang die „Jungs“ schnell „mabuk“ (angeheitert-betrunken) sind.

In den letzten Tagen lief alles etwas anders ab wie sonst, da hier Galungan stattgefunden hat. Bei Galungan(Jahrestag der Schöpfung), bei uns mit dem Neujahr zu vergleichen,  kommen die Götter während 10 Tagen auf die Erde zurück und verreisen dann an Kuningan wieder. Die Häuser, Strassen und Tempel werden geschmückt und es finden auch viele Prozessionen und Tempelfeste statt. Einmal mehr verstehe ich, warum die  Menschen hier keine weiteren Hobbies benötigen, denn der Aufwand für all die Zeremonien ist so gross, dass gar keine Zeit für was anderes übrigbleibt.

Advertisements

Ein spezieller Tag….

Posted in laut gedacht on August 22, 2012 by maryoga

….Geniesse ihn und auch die bevorstehenden Feste. Lass dich feiern und ich bin in Gedanken mit dabei.

Nochmals alles Liebe und Gute zu deinem runden Geburtstag. Das es der 60igste ist, das muss doch schon auch noch gesagt sein.

🙂

Das schönste an der Vergänglichkeit ist,
Daß der Augenblick nicht zurückkehrt –
Die Erinnerung daran jedoch unsterblich ist.

Mal so zur Orientierung

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on August 21, 2012 by maryoga

Damit ihr etwas mehr über Bali erfahrt oder besser gesagt wo ich im Moment lebe, hier einmal eine Karte von Bali. Ganz oben im Norden steht gross geschrieben Singaraja (ausgesprochen Singaratscha) und dies ist die Hauptstadt im Norden. Von da aus fährt man der Küste entlang gegen Osten und kommt dann ca. nach 30 Kilometern nach Bondalem. Diese Ortschaft liegt im „Bezirksgebiet“ von Tejakula (Teschakula oder abgekürzt auch Tschula genannt).
In Bondalem leben rund 5000 Einwohner, so zu sagen ein „Kaff“ also. Hier gibt es noch sanften Tourismus und es gibt nur wenige Resorts,  die alle im einfachen Stil gebaut sind. Jedoch passiert hier im Moment einiges und falls im Norden von Bali wirklich ein Flughafen gebaut werden sollte, wird sich die Küste hier leider wohl schnell verändern und verbaut werden. Klar, dass dann auch grössere Anlagen entstehen werden.

Von hier aus nach Ubud (liegt in Zentralbali) ist man mit dem Auto rund 2h unterwegs (ca. 60 Kilometer). Da diese Strecken über die Hügel führt, fährt man da etwas länger wie wenn man in Richtung Osten der Küste entlang fährt. Ubud ist wohl nebst Kuta einer der bekanntesten Orte. Ubud war früher die Künstleroase (Malerei, Musik und Tanz) inmitten der Reisfelder und hat sich in den letzten 30 Jahren sehr verändert. Gut, welcher Ort auf dieser Welt hat sich nicht verändert? Gerade gestern war ich wieder mal in Ubud und es war unglaublich wieviele Touristen da waren. Auch hier ein grosses Verkehrschaos mit Bussen, Autos und Motorfahrräder, die die Tagestouristen morgens nach Ubud fahren und abends wieder zurück in ihre Hotels. Ich hatte das Gefühl es gibt mehr Autos als Touristen. Unzählige Shops laden zum Einkaufen ein, schönste Spas zum Relaxen, tolle Restaurants zum Schlemmen und wunderschöne Hotels zum Übernachten. Wenn ich nicht „Tourguide“ gewesen wäre, hätte ich wohl auch einiges für mich eingekauft. (Kaufrausch für Frauen vorprogrammiert)

Kürzlich war ich in Tulamben und Amed (50 Kilometer von hier) und dahin dauerte die Fahrt rund 1.5h. Die beiden Orte sind fürs Tauchen bekannt und es gibt unzählige Tauchresorts. Der Küstenabschnitt hat mir landschaftlich gut gefallen und mich ans Mittelmeer erinnert. Doch die Ortschaften selber fand ich nicht wirklich toll.

Die Fahrt von Kuta (Denpasar) aus dauert hierher rund 3 Stunden (ca. 100 Kilometer). Dies je nachdem wie der Verkehr in und um Kuta ist. Der ganze Süden ist sehr touristisch und bis jetzt habe ich da nur Verkehrschaos, Stau (macet auf Indonesisch) und Gestank erlebt. Jedoch gibt es in Kuta, Seminyak, Legian etc. tausende von Hotels und auch hier wunderschönste aber auch hässliche Anlagen.

Das tolle an Bali findet ich ist, dass es für alle etwas bietet und die Insel sehr abwechslungsreich ist. Jedoch weiss ich nicht ob der Oberbegriff für Bali mit „die Götterinsel“ immer noch zutrifft. Klar, für die Einwohner von Bali ist die Religion (hauptsächlich Hinduismus) immer noch sehr stark und verankert. Doch der Tourismus hat bereits viele Spuren hinterlassen und auch viel kaputt gemacht. Doch dies ist ein anderes Thema und vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt mehr dazu. Zum Abschluss noch ein paar schöne Impressionen zum ursprünglichen Bild von Bali mit den Reisterrassen.

Pictures of the day – Die Dusche unter dem Wasserfall….

Posted in Impressionen on August 18, 2012 by maryoga

…ist ein wunderbares Gefühl, nicht nur erfrischend sondern auch verjüngernd.

Feuertaufe

Posted in Inseltagebuch on August 17, 2012 by maryoga

Gestern war mein erster Ausflug als „Reiseleiterin“ und es het gfägt. Klar, wenn ich dies jeden Tag machen würde, wärs nicht dasselbe, doch so zur Abwechslung ganz ok.
Abends war ich dann hundemüde und wusste jedoch auch wieso. War interessant
die Gäste von einem Ort an den anderen zu begleiten und sogar ein bisschen über
das wenige zu erzählen was ich wusste. In Amed hatte ich sogar „Mittelmeer“ Feeling und warum seht ihr vielleicht an den Bildern.
Das Highlight des Tages war dann zum Schluss jedoch das Bad unter dem Wasserfall.
(Bild folgt oder?)

Nach zwei Tagen unterwegs sein (am Tag zuvor war ich beim Zahnarzt in Denpasar – 7h Autofahren
für 15 Minuten Zahnarzt) bin ich froh wieder hier im Resort zu sein und mich da zu bewegen.

Heute ist übrigens auch der Tag der Unabhängigkeit Indonesiens
und alle Schulkinder müssen einen langen Marsch auf den Strassen machen.
Für diesen mussten sie nun über Wochen immer wieder üben (üben wohl eher wegen der Kondition, da ja sonst die Balinesen für überall hin das Moped nehmen) und sind
bestimmt alle froh, wenn das dann mal wieder für ein Jahr vorbei ist,
auch wegen dem Verkehrschaos….

Picture of the day

Posted in Impressionen on August 12, 2012 by maryoga

Braucht es da noch Worte?

Danke Corinna für diese schöne Aufnahme!

Im Garten von Pak Putuh

Posted in Impressionen, Inseltagebuch on August 8, 2012 by maryoga

Als ich vor ein paar Tagen den Garten von Pak (Vater) Putuh besichtigte, hatte ich mir eine Art „strukturierte“ Plantage vorgestellt und dann einen grossen Garten (zum Teil wilden Garten) vorgefunden. Mit rund 9 Hektar auch nicht wirklich klein. Bilder von Blüten, jensten verschiedenen Bäumen, von Kakao, Kaffee, Ananas, Bananen, Avocado, Papaya über Vanille, Chilli, Zimt etc. gehören zu seinem Paradies. Meine Konzentration war diesmal auf den Nelken (Kretek). Im ersten Bild gut zu sehen, mit was für einer Leiter sie die Bäume hochklettern. Ich könnte wohl nicht einmal eine Stufe erklimmen.

Die Nelken werden geerntet und danach aufgeteilt. Die Nelkenköpfe und die Stile werden für unterschiedliche Sachen gebraucht. Die Stile z.B. für die Herstellung von Massageöl und die Köpfe z.B. für die Kretek Cigaretten oder als Gewürz für Speisen. Die ganze Familie hilft mit die Nelken zu verarbeiten und werden pro Kilo erlesene Nelken bezahlt. Danach werden die Nelken an der Sonne getrocknet. Der Duft war sehr intensiv.

Im Moment sieht man überall an den Strassenrändern oder Innenhöfen der Häuser diese braunen Nelken. Die Herstellung der Nelken Cigaretten (eben Kretek genannt) ist in Indonesien nicht gerade ein kleiner Vertriebskanal, über 200.000 Menschen (wenn nicht sogar mehr) arbeiten für die Cigarettenhersteller. Der leicht süsse Geschmack der Nelken hinterlässt auf den Lippen einen ebenfalls süssen Touch. Eine gelegentlich süsse Versuchung die nicht auf die Hüften geht ……