Archiv für September, 2010

News bei Extra Divers Worlwide

Posted in weiter geben on September 30, 2010 by maryoga

http://www.extradivers-worldwide.com/de/news/zwei-inseln,-ein-management_186.html

Picture of the day – Balla Balla

Posted in Impressionen on September 29, 2010 by maryoga

Photoshooting im Office mit Balla Balla.

Er ist einer der Fischermänner die uns fast täglich frischen Fisch bringen.  Sozusagen direkt vom Fischen hierher. Wir nennen ihn Balla Balla, weil er manchmal wirklich ein bisschen ballaballa ist. Anscheinend hat er auch magische Kräfte und die Leute im Dorf haben zum Teil auch Angst vor ihm.  Bis jetzt habe ich nichts von seinen Kräften mitgekriegt, ausser dass wenn er mir die Hand gibt (und sie jeweils fast nicht mehr loslassen will), ich danach selbst wie ein Fisch stinke. Zum Glück stört das hier niemand.  Doch dieser liebe Kerl kann manchmal auch ganz schön anstrengend sein.

Picture of the day – Office in Nunukan

Posted in Impressionen on September 28, 2010 by maryoga

Das helle und grosse Büro auf Nunukan, mit Blick aufs Meer und das Rauschen der Wellen im Hintergrund.

Bilder – Weg zum Spa

Posted in Impressionen on September 26, 2010 by maryoga

Bevor der Weg zum Spa fertig gestellt werden kann, musste nun heute der Betonmischer (Bild habt ihr vorgängig schon mal gesehen) irgendwie aus dem Weg gebracht werden. Dazu brauchte es viele starke Männer und natürlich eine Frau die zuschaut…(Es sei zu beachten, dass sogar während dem Heben genüsslich weitergeraucht werden kann.) Beim Bild unten sieht ihr dann, wie es dann mal aussehen kann.

Zurück auf der Insel Nunukan nach ein paar Insehoppings

Posted in Inseltagebuch on September 25, 2010 by maryoga

So war ich die letzten zwei Wochen regelmässig zwischen den Inseln am hin und her reisen. Grund dazu war, dass auf beiden Inseln die Gäste Rücken- oder Ganzkörpermassagen wünschten. Fast jeden Tag gab ich zwei bis drei Massagen und nun, endlich, ist eine der Masseurinnen angereist. Bin echt froh, denn hat mich ganz schön geschafft…(Ist ja nicht so, dass ich nur massiert habe) Im Moment ist auf Nabucco die neue Massagekraft und ich tue weiterhin auf Nunukan mit meinen Händen kneten, bis dann auch hier Verstärkung kommt. Hatte vorgestern das Vergnügen mich von Yantee massieren zu lassen, ich musste ja zuerst ausprobieren wie sie so ist und wie sie massiert. Eine Wohltat.

Mit dem Spa geht es vorwärts, die Keramikböden sind gelegt, seit gestern sind auch alle Fenster und Türen montiert und nun werden diese noch gestrichen und dann sieht es Innendrinn schon recht ordentlich aus. (Sogar die Klospülungen sind angeschlossen) Bald beginnen wir, wenn dann die Farbe auch da ist, mit dem Streichen der Aussenfassade. Ab morgen werden wir den Weg zum Spa ausbessern, im Moment besteht der Weg dahin halt einfach aus spitzen Steinen und ist mehr Trampelpfad als Weg. Doch auch das, kommt gut. Na dis na…..Dann irgendwann mal wird auch der kleine Salzwasserpool fertig sein und auch die Terrasse wird fertiggestellt. Seit Wochen warten wir auf Holz, gutes Holz. Ich weiss gar nicht ob ich schon geschrieben habe wie schwierig es ist Holz zu kriegen. So sind wir bei der Polizei gelandet die uns nun das Holz organisieren wollte. Doch irgendwie getrauen die sich nun nicht das Holz zu liefern weil die Navy in der Nähe ist. Jeden Tag höre ich neue Geschichten und what to do? Just keep cool.

Auf Nabucco hatte ich wieder einmal die Musse für mich morgens Yoga zu machen und nach zwei Tagen hatte ich Muskelkater wie schon lange nicht mehr. Bin am Einrosten und sollte unbedingt auch weiterhin ein paar Übungen machen, für den Körper und den Geist.

Als ich gestern zurück nach Nunukan kam, durfte ich als Erstes gleich mal Geld ausgeben. Neue Ladung Benzin und Diesel ist angekommen. So kann Frau auch auf der Insel innerhalb ein paar Minuten viel Geld ausgeben. Hier sind es dann schnell mal mehrere Millionen.

Sodele, das wieder mal von mir, ein paar Kleinigkeiten aus meinem Alltag.

Bald gehe ich mit den Jungs Volleyball spielen. Sie wollen trainieren um dann im Februar (beim Geburtstagfest vom 10jährigen Bestehen von Nabucco) gegen den Staff von Nabucco zu spielen und natürlich um zu gewinnen. Die Jungs auf Nabucco sind echt gut und darum  brauchen die hier schon noch etwas Übung.

Ps. Gerade gelesen, in der Schweiz Schnee bis 1300 m.ü.M. – viel Spass im kalten Weiss – wie kalt wohl die Aare ist?

Mir drü i eim Boot

Posted in Impressionen on September 25, 2010 by maryoga

So gseht dir o mau, wie eigentlich die andere beide usgseh wo mit mir da zäme schaffe. Mir hei jenschti Biuder gmacht, doch isch nüt gschieds usecho, das isch ds einzige wo me so einigermasse cha veröffentliche. Entweder het d Evelyne d Ouge zue gha, dr Rainer het gschilet oder ig ha ne Grimasse gschrisse. So isches haut….

Zwei Tage fast wie Ferien

Posted in Inseltagebuch on September 14, 2010 by maryoga

Nun ist Idul Fitri vorbei und noch immer sind nicht alle da die da sein sollten. Doch die letzten zwei Tage waren ganz angenehm, da wenig Staff rum und auch nur noch zwei Gäste auf der Insel. Trotzdem genügend Staff da um nicht selber Benzin abfüllen zu müssen, den Generator mit Diesel aufzufüllen, zu tauchen (im Moment sind meine Ohren rusak=kaputt), Zimmer zu putzen, den Strand und Garten sauber zu halten, Fliesen zu legen oder kochen zu müssen.(und das wäre defintiv nicht gut gekommen) Das Wetter ist strange, eigentlich nun Trockenzeit, doch es regnet wieder in Strömen. Angefangen zu regnen hat es letzte Nacht mit einem vorgängigem Sturm und Donnergeschrei. (Konnte kaum schlafen und ein Mann an meiner Seite hat gefehlt, hihih) Doch Frau ist gross genug um sich nicht allzufest zu fürchten!

Gestern konnte ich mir wieder einmal eine Stunde Zeit nehmen für mich. Zeit für ein Peeling, Zeit um die Fussnägel zu streichen, dazu Musik hören und Bier trinken. Was für ein Luxus!

Ich wünsche Euch schöne Herbsttage

M.

Heute ist ein spezieller Tag

Posted in Inseltagebuch on September 14, 2010 by maryoga

Warum weiss diese Person die das liest und weiss auch, dass auch im Paradies und ganz weit nicht immer die Sonne scheint.

Happy Birthday und trage Sorge zu dir.

Happy Idul Fitri

Posted in Inseltagebuch on September 10, 2010 by maryoga

Heute war der erste Tag nach Ramadan und somit kam heute fast niemand arbeiten, ausser die die eh da sind. (4 Personen) Mit viel „Bittibätti“ kam der Captain und ein Bootsjunge zur Arbeit, so dass wir immerhin tauchen gehen konnten.  Die immer noch coolen Gäste meinten auch, dass wir heute die Zimmer nicht putzen sollten und mit ungebetteten Betten würden sie sich mehr wie Zuhause fühlen 🙂

So feiern sie alle heute, morgen und weiss nicht wielange, bitten um Vergebung für all das was war und nicht hätte sein sollen und ich hoffe, dass die Arbeitsmoral auch wieder besser wird. Das mein Wunsch zum Tag. Happy Idul Fitri oder schöne Weihnachten.

Ein Wink aus meinem Alltags-Leben

Posted in Inseltagebuch on September 10, 2010 by maryoga

Als ich gestern Abend im Bett lag und mich soeben mit der letzten Serie von Royal Paint beschäftigen wollte, hörte ich ein merkwürdiges Geräusch, welches nicht so klang wie sonst. Dies war ein dauerndes wie soll ich sagen, tschtschtscht zäck! Als Nichtwissende tippte ich auf irgendwas mit der Wasserpumpe.  Zuerst dachte ich, ach die Jungs sind ja da und im selben Moment realisierte ich, dass ich ja den Jungs die Erlaubnis gab ins Dorf zu fahren über Nacht. (die sollen ja auch mal ihre Frauen sehen 😉

Weitere fünf Minuten vergingen und ich kämpfte mit mir, aufstehen, nachschauen oder einfach ignorieren. Da ignorieren nicht ging, habe ich mich fürs aufstehen und nachschauen entschieden. Doch mit nachschauen war ich dann schnell fertig, da ich vor dieser Pumpe stand und keine Ahnung hatte was denn nun genau schief lief und überhaupt wie was funktionierte. Zuerst musste ich mir klar werden, von wo das Wasser zur Pumpe lief und überhaupt wo war welche Verbindung offen und wo zu. Vielleicht noch etwas ausführlicher. Unser Hauptwasserreservoir befindet sich an dieser Stelle, mit7 grossen Süsswassertanks a 5500 Liter und einem Tank der durch Regenwasser gefüllt wird. Bevor das Wasser in diese 7 Tanks fliesst, wird es durch die Salzwasseranlage gepumpt und entsalzen, danach fliesst das Wasser in diese Tanks rein.  D.h. jenste Röhren die von da nach da und wieder weiter führen.

Es war dunkel, natürlich hatte ich keine Taschenlampe dabei und versuchte mit dem Handy irgendetwas wie einen Lichtschalter zu entdecken. Wenn ich mich heute da stehen sehe muss ich lachen. Nun ja, nun weiss ich auch, wo das Kabel und die Steckdose ist um Licht zu kriegen und ich weiss noch mehr, wieder eine Lektion gelernt.

Also Johanes gesucht, Rainer angerufen und mal versucht zu erfragen, was ich denn jetzt tun könnte. Rainer meinte dann, ja also entweder hat es irgendwo ein Leck in einer der Wasserleitungen irgendwo auf der Insel, der Wassertank ist leer oder die Pumpe ist kaputt. Aha, gut und nun? Ja so genau kann ich dir auch nicht sagen, mach mal. Frag doch einfach Darno. Hm, ja der ist nicht da und sonst weiss keiner Bescheid. Gut gemacht, dachte ich, der darf nie wieder nach Hause. Da dies jedoch auch kein Lösungsansatz war und dann auch Yohanes mit Taschenlampe mit mir bei den Tanks stand, stellte ich halt dann mal ein paar Fragen. So von wegen wie funktioniert das ganze überhaupt und hast du eine Ahnung? Nö, nicht wirklich, doch Boss, das kriegen wir schon hin. Habe schon mal Bescheid gesagt, dass wir in den Bungalows nachschauen ob irgendwo ein Leck ist. Ok, dann sind wir zu viert um die Bungalows geschlichen, konnten jedoch nichts entdecken. Nun gut, ich mache nun kurz, wir hatten keine Ahnung wo das Problem war, doch die Pumpe machte immer in kürzeren Abständen tschshschsch zäck. Mein Entscheid war dann rasch gefasst, Pumpe abstellen und Wasserzufuhr stoppen.

Also machte ich mich auf den Weg die Gäste im Restaurant zu informieren, dass wir da ein kleines Problem hätten. Auf dem Weg ins Restaurant, mit den Gedanken schon am Überlegen was ich denn genau sagen sollte,  stolperte ich beinahe über eine Schlange. Ein kurzer Schrei und die Gäste wussten, dass ich im Anmarsch bin. Dann hiess es zuerst  Schlange schauen und da konnte ich dann während Schlangenbesichtigung die News verkünden. Sie meinten jedoch ganz cool, wenns sonst nix ist, kein Problem. Die Gäste erhielten Wasserbecken im Zimmer um die Toiletten zu spülen und auch der restliche Staff musste natürlich auch noch versorgt werden. Die letzten Minuten der Wasseraktion war nur noch ein tschtschtsch zäck und ich wusste, jetzt reichts. Minuten später, Wasserpumpe aus, Licht aus und zurück ins Bungalow. Dann dachte ich gut gemacht und war froh hatte ich reagiert, denn wenn nicht hätte das andere Folgen haben können! Jedoch hatte ich etwas vergessen, nämlich an mich zu denken. Zähneputzen und spülen mit Diet Coke, mal was anderes. Igitt. Wie es so ist, normalerweise habe ich immer eine Flasche Wasser im Zimmer, gestern halt nicht. Um Mitternacht dann im Bett und heute Morgen um sechs klopfte es an meiner Tür. Boss, Benzin ist da, kannst du mal kommen…..So begann mein Tag, doch dies ist eine neue Geschichte…..

Lieber Gruss von der Inselfee

M.